Reikitreff am 7. Dezember 2014

28. November 2014

reikiani2

In meiner Praxis in der Erftstr. 10, Düsseldorf findet am 7. Dezember von 16:00 – 19:00 h ein Reikitreff für alle Praktizierenden und Interessierten statt.

Die Kosten betragen 15,00 ?. Es gibt noch 2 freie Plätze.
Bei Interesse pn an mich.

Liebe Benutzer,

27. November 2014

bitte schickt mir baldmöglichst – bis zum 7. Dezember – eine email, die ich lesen und auch verstehen kann, damit ich Euch besser kennen lernen kann.

Reikitreff

14. Januar 2014

Am kommenden Sonntag, dem 19. Januar 2014, findet ein Reikitreff von 11:00 – 14:00 Uhr in Erftstrasse 10 statt.
Praktizierende und Interessierte sind herzlich eingeladen. Die Kosten betragen 15,00 Euro.

Erste Liga

14. Januar 2013

Aus unerfindlichen Gründen habe ich mein Schicksal an Fortuna geknüpft, an Fortuna Düsseldorf. Fortuna ist aufgestiegen und ich bin in eine Gemeinschaftspraxis umgezogen.
Wenn das nicht verbindet!

Spielen Sie 1. Liga?

In Düsseldorf muss jeder Coach 1. Liga spielen, sonst kann er die Mieten nicht zahlen.

Ich kann meine Miete zahlen, doch spiele ich schon 1. Liga?

Nach meiner melancholischen Einschätzung noch nicht!!!

Doch ich hoffe noch!

Nun beginnt die 2. Halbzeit. Es folgt ab kommenden Samstag die Rückrunde und ich hoffe, dass Fortuna 05 in der ersten Liga bleibt, auch wenn ich eher Borussia Fan bin.

Ade 2012

31. Dezember 2012

Dieses Jahr neigt sich dem Ende zu und ich blicke zurück auf die unabgeschlossenen offenen Themen:

Da wäre zuerst einmal meine Kartoffelnachlese, die ich im Herbst hinterm Deich durchgeführt habe. In meiner Jugend bin ich öfter über die Felder und hab die Kartoffeln aufgelesen, die nach der Ernte zurück geblieben waren. Noch öfter habe ich auf der Erntemaschine gestanden und Steine und faule, grüne Kartoffeln ausgelesen. Danach gab es die Erntefeuer, manchmal mit Gitarrenbegleitung, bei denen wir Kartoffelkraut verbrannten und Kartoffeln im Feuer garten.
Mit diesen Erinnerungen ging ich über die Felder…..

An meine Arbeit in Hellenthal, im Gästehaus Abrahm, hatte ich grössere Erwartungen, die ich und auch der Geschäftsführer nicht erfüllen konnten. Doch meine Lektion daraus:
Bauer bleib bei deinen Kartoffeln 🙂

Für heute, den letzten Tag im Jahr 2012, habe ich Kartoffeln gekocht….für Kartoffelsalat. Dazu gibt es Würstchen und alkoholisches Sprudelwasser. Eindeutig ein Zeichen dafür, dass auch diesmal die Welt nicht untergegangen ist. Nicht, dass ich dran geglaubt hätte, doch mich nervt die permanente Leier, dass eine neue Zeit anbricht. Jede Sekunde beginnt ein neuer Augenblick, aber muss ich das besonders erwähnen? Es reicht, es zu wissen und dessen gewahr sein!
…….und Kartoffelsalat mit Würstchen zu essen und später ein Gläschen Sekt zu geniessen.

Goldener Herbst

26. Oktober 2012

Die Bäume werfen die Blätter ab, nachdem sie sich so wundersam verfärbt hatten. Wir könnten das problemlos geniessen, würde unser Körper nicht von Krankheit befallen. Die schlimmste Krankheit ist die Grippe!
Dagegen wird aktuell wieder geimpft.
Gegen diese geniale Geldmacherei angeschlosserner Ärzte und der Pharmaindustrie gibt es sachliche Informationen. Folgen Sie dem Link und schauen Sie den Film Paul Kron “Sind geimpfte Kinder gesünder? an.

ESO MESSE

10. Oktober 2012

Am letzten Wochenende war ich auf einer Esomesse. So eine Messe, die sich total von einer Messe unterscheidet, wie sie die katholische Kirche zelebriert….na ja vielleicht doch nicht. Oder wird aus Wein Blut oder aus einer Hostie der Leib Christi? Manche glauben es….nun denn ich war also auf einer Messe, wo es viele Gläubige gab.

Diese Messe ist weithin berühmt für ihre Dichte an Wahrsagern und Kartenlegern. Gleich am ersten Tag hat mich eine erwischt und ich versuchte, mir nichts anmerken zu lassen. Nicht anmerken zu lassen, dass sie mich langweilt. Ihre Performance war suboptimal! Ihre Weissagungen wurden immer negativer. Viermal wiederholte sie, dass ich im nächsten Jahr (zur Erinnerung 2013) – 2012 wird die Welt doch noch nicht untergehen – keinen Erfolg haben werde.
Voller Wut ging ich zu einer anderen, drohte ihr den baldigen Tod an, wenn sie mir für das kommende Jahr nichts Positives weissage. Gesagt – Getan! Danach ging es mir schon viel besser.

Später sass ich in der letzten Reihe in einem Vortragsraum, in dem eine ältere Frau channelte. Der Geist nahm auf solcher Art Besitz von ihr, dass sie ganz monoton und fremd sprach. Ich wurde nicht wütend, sondern wunderte mich nur darüber, dass der Dalai Lama einen Wahrsager hat, der bevor er die Geister beschwört und die Zukunft vorhersagt, vier Monate lang fastet und meditiert. Dann erst glaubt der Dalai ihm!

Sucht

29. September 2012

ja ja, so ist das bei mir, hab ich erst einmal angefangen, bekomme ich nicht genug. Also habe ich nach der Erdfriedensmeditation, die ganz toll von Martin und Jürgen geleitet wurde, um 22 Uhr wie in alten Reiki-Zuflucht-Uedem-Zeiten Meditation und Chanten angehängt.
Damals haben wir einige Jahre lang morgens um sechs, mittags um vierzehn und abends um zweiundzwanzig Uhr eine halbe Stunde meditiert, danach eine halbe Stunde lang gechantet. Wir hatten keinen Guru vor uns sitzen, der uns sagte, wo es lang geht. Ein beschwerlicher Weg, wie sagte einst Christof: schrecklich schön.
Mit Guru komm ich mit meiner Sucht nach Meditation, nach in meine Mitte gehen besser zurecht.

Erdfrieden

29. September 2012

Einmal im Monat ist Vollmond. Das ist gut so. Früher hat die Säufersonne mir in bestimmten Nächten gute Dienste getan. Heute hat Yogiraj Gurunath Siddhanath und die Hamsa Yoga Sangh diesen Tag zum idealen Tag für die Erdfriedensmeditation bestimmt.
Auch andere indische Gurus haben sich Zeit ihres Lebens für den Weltfrieden eingesetzt (Maharishi Mahesh Yogi oder Amma – Mata Amritanandamayi – durch soziales Engagement).
Hier macht es die Kombination! Erdfrieden und Vollmond! Das kann doch nur gut sein!
Dieses mal bin ich im Haus Abrahm, wo ich nun auf den Vollmond und die Erdfriedensmeditation warte. Es ist erst 17:30 h, also noch zu früh. Ich muss noch eine Stunde und siebzehn Minuten warten, dann geht schon mal der Mond auf!

Lebendige Lichtteilchen

28. September 2012

Das Highlight des Tages war ein Gespräch mit Bea, in dem sie mir myid vorstellte. Wer sich ein wenig mit Professor Popps Biophotonenforschung beschäftigt hat, findet hier weitere Informationen und Anwendungsmöglichkeiten. Auch die Aufnahmen mit der Biophotonenkamera sind sehr schönNach nur drei MInuten hat sich die Ausstrahlung verändert..